... und weiter geht es mit den Mauern für das Obergeschoss. 

Von der Seite sieht das Haus auch echt RIIIIESIG aus oder? Wir waren fast ein wenig erschrocken, wie Hoch das doch aussieht :)

Wir haben teilweise Stücke die aus statischen Gründen aus Beton gegossen wurden damit wir einen Stützpfosten mitten im Wohnzimmer im EG umgehen konnten.

Die erste Innenwand steht auch schon.

Hier zeichnet sich schon ganz gut das Gefälle von unserem Dach ab.


Fertig ists gemauert. Also die zwei Innenwände der Kinderzimmer und Bad fehlen noch, die kommen aber erst wenn das Dach drauf ist.

Jetzt wird angefangen, die Armierung für die Stürze und den Ringanker zu bauen, auf den nachher das Dach kommt.



Als nächstes wird das Dach kommen ... YAY 
Wir hoffen das Wetter hält und es regnet in den nächsten Tagen nicht so viel, damit der Bau trocknen kann bevor das Dach drauf kommt.
Die Mauern waren ja bereits fertig und die Stützen für das verlegen der Betondecke über dem Erdgeschoss waren vorbereitet. Also was fehlt? Genau, die Decke!
Die Decke wurde Montagmorgen geliefert und aufgelegt. Leider kam ich erst ein wenig später auf die Baustelle, so dass ich das Auflegen der Decke nicht mehr fotografieren konnte. Aber naja, das habt ihr ja schon beim Kellergeschoss gesehen.

Angekommen auf der Baustelle ging es los mit dem Verrohren und Verkabeln der eingegossenen Dosen für die Einbaudeckenspots. Dann weiter mit Löcher bohren und Verkabelung für die normalen Lampenauslässe.

Hier seht ihr ganz gut die im Werk eingegossenen Leerdosen, wo nachher die Deckenspots reinkommen.

Leider ist dem Werk hier ein Fehler unterlaufen. Sie haben uns nicht die Dosen eingebaut, die wir ihnen beigestellt haben, sondern leider nur eine billigere Version :(.
Naja es gibt eine Preisminderung und mit den Dosen konnte man auch arbeiten. Mit ein bisschen Umständen ging es aber.

Deckeninstallation ist dann fertig. Die meiste Arbeit hierbei ist es, die Löcher für die normalen Lampenauslässe von unten in die Betondecke zu bohren. Da man doch sehr oft ein schönes Stück Armierung erwischt. Also, es kann gegossen werden.

Gesagt, getan! Am nächsten Tag wurde die Schalung für die Betondecken gemacht und am Tag darauf kam auch schon der Beton und es wurde gegossen.

Natürlich sieht man nicht wirklich viel davon wenn die Folie drauf liegt, aber ich hab für euch mal ein kleines bissel Folie zur Seite gemacht. Hier sieht man ganz gut zum einen die Holzschalung, die Dämmung und den noch feuchten Beton.

So sieht die Filigrandecke von unten aus. Kennt ihr ne?

Beim nächsten Baustellenbesuch am Folgetag war die Betondecke schon hart und schon wieder mal die erste Lage Steine gemauert.

Lustigerweise, als ich kam, bin ich übers Gerüst nach oben geklettert und erst beim Umherlaufen oben viel mir auf: Oh! Da ist ja eine Treppe!
An dem Tag wurde unsere Beton-Podesttreppe von unserem Rohbauer, der Firma Schuhmacher geliefert und eingebaut.

Als nächstes folgen die Wände des Obergeschoss und unser Betonvordach.
Nach dem wir ja zwei Wochen wegen dem vielen Regen mit den Erdarbeiten im Verzug lagen, konnte jetzt aber dann endlich der Gerüstbauer kommen.

Als ich morgens um 9:00 Uhr auf die Baustelle kam, stand schon ein recht großer Teil vom Gerüst da.

Mittags gegen 13:00 Uhr waren die Gerüstbauer auch schon in den letzten Zügen.

Also wir müssen mal eine kleine Empfehlung für den Gerüstbauer Ojlig aus Koblenz aussprechen. Super unkompliziert, sehr flexibel und ein super Preis. Wir sind gespannt, ob es so bleibt. Da wir ja mit dem Gerüst noch nicht fertig sind.

Fertig ist das Gerüst, naja vorerst. Wenn das Obergeschoss gemauert wird kommt noch mal eine Aufstockung.

Dank dem Gerüst kann man jetzt endlich mal richtig auf die Stützen überschauen, wo später die Filigrandecke aufgelegt wird. Sieht von oben echt super aus.

Solltet ihr mal Fragen haben, schreib sie gerne in die Kommentare oder schreibt uns einfach über Facebook: fb.com/bauenundso

Da die Maurer ja mit einem guten Tempo vorgelegt haben muss jetzt schon wieder der Erdbauer ran, damit der Gerüstbauer sich auf den Weg machen kann. Ohne das Gerüst/Absturzsicherung können die Maurer die Bodendecke für das Erdgeschoss nicht liefern und verlegen.

Los gehts mit der ersten Schicht Kies und dem Drainagerohr. Oben drauf kommt dann die Mischung aus Kies und Erde.

Zum Thema Drainage werden wir noch mal einen Extra Blogpost machen, da wir ja eigentlich keine geplant hatten aber durch gegebene Umstände doch eine zur Sicherheit gemacht haben.

Hier sieht man endlich mal richtig, wie der Höhenunterschied zwischen Straße und unserem Hauseingang ist. Es werden an der Front schon ein paar Treppenstufen werden.

Die zwei Wochen mit den Unwettern Anfang Juni mit dem vielen Regen haben uns natürlich beim verfüllen einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht. Da alles so matschig war, war der Erdbauer mit dem Bagger nur noch am rumrutschen.

Daher hatten wir bei den Erdarbeiten fast zwei Wochen Verzögerung. Nach dem das Wetter wieder besser war, konnte aber wieder richtig gas gegeben werden.

Nach zwei Tagen war es dann geschafft. Es war soweit verfüllt, dass am nächsten Tag der Gerüstbauer sein Gerüst stellen konnte.

Also sind wir jetzt ca. zwei Wochen hinter dem Zeitplan, mal schauen ob wir das irgendwo wieder aufgeholt bekommen.

Nach dem der Beton der Decke über dem Keller ein Tag gezogen hat, waren die Maurer schon wieder flott und haben die erste Reihe Steine gemauert.

Hier seht ihr noch mal ganz gut den 3mm dicken Bitumenanstrich und die 10cm dicke Dämmung für den Keller und natürlich die erste Reihe der Porotonsteine für die Aussenwände des Erdgeschosses.

Es wächst, schon ein echt komisches Gefühl wenn man sich so langsam die Zimmer vorstellen kann, in dem Fall hier würde ich grad auf der Couch sitzen, links und rechts aus den beiden großen Fenstern auf unsere Terrasse schauen.

Noch mal die Aussicht auf unser Haus vom Mt. Bruck (Der Berg aus unserem Erdaushub)

Es wächst weiter...

... und weiter.

Nach 3 Tagen werden dann auch schon die Stützen für die Filigrandecke über dem Erdgeschoss aufgestellt.

So, als nächstes kommen wieder die Teile der Fertigdecke und die dann auch wieder gegossen wird.
Es ist soweit, die erste Filigrandecke wird gelegt und anschließend verschalt und gegossen.


Donnerstag Nachmittag stand der Tieflader mit unseren Fertigteil-Deckenelementen vor der Baustelle. Auf dem Laster sahen die Elemente irgendwie recht klein aus, wir konnten uns garnicht so vorstellen, dass die paar Teile die ganze Decke ist.

Freitag hatten die Maurer der Firma Schuhmacher die Stützen für das verlegen der Decke gestellt.

In die Aussparungen über den Fenstern kommen die Stürze für die Fenster rein.

Dann ging es am Montag los mit den ersten Elementen die über die Baustelle schwebten.

Da ich (Thorsten) den Montag Urlaub hatte um die Kabel und Leerrohre in die Decke zu legen, konnte ich ganz gut verfolgen, wie die Jungs die Decke eingelegt haben. Nach ca. einer Stunde waren dann alle Elemente verlegt.

Decke war fertig, also konnte ich loslegen mit den Leerrohren für die Elektroinstallation. Los ging es mit dem Verbinden der schon im Werk eingegossenen Dosen für die Einbau-Deckenspots. Dann waren die Rohre für die Lampenleitung dran und die Kabel konnten reingezogen werden. Wir verlegen fast überall NYM-J 5x1,5 da wir gerne ein wenig Puffer haben möchten, um später eventuell mehrere Lampen an eine Leitung anzuschließen.

Bei den eingegossenen Dosen haben wir Kaiser HaloX-P mit Mineralfaserplatte benutzt und das Leerohr ist von Fränkische vom Typ FBY-EL-F M25.

Nach dem die Decke gelegt war ging es an das setzen der Armierung für die Stürze und die rundum Verschalung, damit am nächsten Tag der Beton gegossen werden kann.

Zusätzlich kommen noch Stahlmatten mit in den Ortsbeton.

Als wir Mittwoch Abend nach der Arbeit auf die Baustelle kamen, war die Decke gegossen und zugedeckt. Wir waren echt gespannt, wann wir endlich drauf können um das erste Mal in unserem Wohnzimmer zu stehen :)

Donnerstag Nachmittag dann ein wenig Verwunderung bei uns, Folie war schon wieder abgedeckt und sogar schon die erste Reihe der Aussenwände war gemauert.

Am nächsten Tag war dann schon ordentlich was gemauert und wir konnten uns das Wohnzimmer schon ganz gut vorstellen :)

Nach dem die Fertigbeton-Außenwände geliefert und verfüllt wurden, wird jetzt endlich auch mal gemauert. An der Reihe sind die Innenwände des Kellergeschoss bzw. der Einliegerwohnung.

Die Wände werden mit JUWÖ Poroton Schallschutzziegel TP240/1,4 sowie Planhochziegel TP240/0,8 für die tragenden Wände gemauert. Dies sind je nach Anforderung 24 cm oder 17,5 cm dick.Nichttragenden Wände werden ebenfalls mit JUWÖ Planhochziegeln TP115 mit 11,5 cm tiefe erstellt.

Zur horizontale Abdichtung der Wände wird zuerst ein Anstrich und eine Abdichtungsbahn G200S4 verlegt.  

Dann werden die tragenden Wände gestellt, damit die Fertigbeton Filigrandecke aufgelegt werden kann. Die 11,5er Innenwände kommen erst später, da für das gießen der Decke eine Schalung gemacht werden muss und die nicht tragenden Wände nur im Weg stehen würden.

Poroton schallschutzziegel von juwö

Die erste Reihe Steine im KG ist gesetzt

Ziegelsteine

Poroton schallschutzziegel von juwö bei den wänden der Kellertreppe

Die erste  vollständige Mauer ist gemauert

Poroton schallschutzziegel von juwö auch in der Schlafzimmerwand im KG

Die Mauern stehen. Das heisst als nächstes kommt die Decke drauf. Wir sind gespannt :)