Als Elektro und Sanitär recht weit vorran geschritten waren und das Haus soweit fertig zum verputzen war, stand bei uns eine etwas größere Reise an. Thuy-vi's Bruder Heiratet YAY! Und zwar in Vietnam.
Also packten wir unsere Koffer und flogen mal flott fast zwei Wochen um die halbe Welt nach Vietnam. Natürlich schwirrte die Baustelle die ganze Zeit in unserem Hinterkopf, allerdings war der Urlaub auch ganz gut um einfach in ruhe mal ein paar Sachen zu klären und Entscheidungen zu treffen.

Zum Glück haben wir einen guten Freund der für uns jeden Tag auf dem Bau vorbeigefahren ist um nach dem rechten zu schauen und natürlich unsere bald Nachbarn, die uns über alle Kanäle zeitaktuell über an und abfahrende Handwerker auf der Baustelle informierten :)

Kurz vor unserem Urlaub war es dann soweit, die Fensterfirma Müller und Co. aus Taunusstein kam mit den Fenstern im Gepäck und fingen auch direkt schon an sie Teilweise einzubauen.

Das klappte alles auch recht gut, bis auf die Scheibe des großen Festelement in unserem Esszimmer, diese war einfach zu groß und zu schwer um sie durch den Eingang zu bekommen und daher musste sie durch das Terrssenfenster im Erdgeschoss transportiert werden. 
Dann noch das große Terrassenfenster in der Einliegerwohnung, da stand einfach mal das Gerüst im weg! Aber nachdem der Gerüstbauer noch mal gekommen ist, um die zwei stellen umzubauen konnten die Fensterleute diese auch einbauen. 








Terrassenansicht, rechts sieht man die fehlende Scheibe des Festelementes.
Einmal alle Fenster putzen bitte! Ist echt ne menge Arbeit alle Fester von innen und außen zu putzen... puuuhhh
Das kleine Wohnzimmerfenster in der Einliegerwohnung.

Teilweise während die Elektroinstallation noch in vollem Gange war kam auch schon die Firma Maxeiner aus Nastätten um die Wasser / Abflussrohre zu verlegen und die Ständer / Halterungen für WC und Waschbecken zu montieren.








Desweiteren haben wir uns in den Bädern ja für Unterputzamaturen entschieden, daher müssen hier auch noch die Mischbatterien teilweise in die Wand oder da wo wir Trockenbauwände eingeplant haben, auf die Wand gesetzt werden.



In der Zeit wurden auch noch die Verteiler für die Fußbodenheizung eingebaut. Die Rohre werden wir dann in Eigenleistung verlegen. Davor muss aber noch die Dämmung vom Estrichleger auf dem Boden verlegt werden.

Soooooo, mal schauen was als nächstes kommt, die Fenster oder der Estrichleger mit der Dämmung :D
Nach dem das Dach drauf war konnte ich(Thorsten) mit dem größten Teil unserer Eigenleistung in der Rohbauphase loslegen, der Elektrik.

Ich habe während der Rohbauzeit immer mal wieder die Wochenenden damit verbracht Schlitze und Dosen auszustemmen, damit einfach weniger Arbeit anfällt wenn ich mir die Woche Urlaub nehme um die Elektroinstallation fertig zu stellen.
Nach drei Tagen waren wir dann soweit, 1,5km Kabel waren eingezogen, knapp 200 Unterputzdosen waren eingegipst und 500m Leerrohr war verlegt.

An dieser Stelle wieder mal ein rießen Dankeschön an unseren Kumpel Manuel, der mich wirklich tatkräftig unterstützt hat in der Zeit!

Ok genug gebabbelt, hier die Bilder.
(Für mehr Bilder checkt unser Instagram-Profil @Bauenundso)

Der Heizungsraum im Keller wo die Elektro-Hauptverteilung hinkommen wird.

Durchgang EG in den Keller.

Das wird mal unsere Küche.

Die Unterverteilung der Einliegerwohnung. 
PRO TIPP: Das A und O der Elektroinstallation? KABEL BESCHRIFTEN!!! Lieber zuviel als zu wenig.


Spiderschalterdose!


Vorher - Nacher im Flur der Einliegerwohnung :)

Datenkabel in Lila :) YAY

Treppenstufenbeleuchtung :) 


Nach dem der Zimmerer seine Arbeit erledigt hatte kam zwei Tage später schon der Dachdecker und brachte die erste Lage Folie die mit dem Holzdachstuhl verschweißt wurde auf.


Hier kommt jetzt die Aufdachdämmung von Bauder mit 10cm höhe drauf.

Leider haben wir es nicht geschafft Bilder von der Dämmung die zwischen den Folien ist Bilder zu machen.

Bei der Folie folgten wir der Empfehlung des Onkel und verbauen die Flachdachfolie von Resitrix und zwar genau die Resitrix MB Folie. Die durch Nylonfäden in der Bitumenschicht noch Witterungsbeständiger ist als andere Folien.
An der Stelle bedanken wir uns auch noch beim Telefonservice von Resitrix, die uns geduldig alle offenen Fragen zu Folie, fachgerechter Verlegung und Pflege beantwortet haben.




Die Attikaverkleidung haben wir in RAL 7016 passend zu Teilen der späteren Außenfarbe gewählt.



So sieht die Hütte jetzt mit Dach von außen aus.

Endlich ist es geschafft, das Dach ist drauf!
Es war schon ein ganz schöner Kampf bis wir so weit gekommen sind.
Ein recht großen Mangel am Dach haben wir leider erst im nachhinein festgestellt, hat aber nichts mit der Dichtigkeit zutun und behindert unseren weiter Baufortschritt auch nicht.
Dazu lest ihr aber später mehr.

Ganz am Anfang unserer Planung wollten hattenwir uns eigentlich für ein Flachdach entschieden weil es uns beiden am besten gefällt. Nach dem Erwerb des Grundstücks kamen wir ins überlegen, da in dem Neubaugebiet nur Flachdächer mit Begrünung im Bebauungsplan erlaubt sind. Die Begrünung war mit recht hohen Mehrkosten verbunden und die wollen wir ja bekanntlich vermeiden. 
Also haben wir weiter überlegt bis unser Architekt auf die Idee kam, ein Pultdach mit geringer Neigung(4,9%) und Flachdachfolie zu bauen. Das klang für uns ganz gut, da es einem Flachdach schon sehr nahe kommt, schnell noch den Onkel gefragt (Er ist Dachdecker), der sah kein Problem in der Konstruktion, die Lösung gab es auch schon recht oft und die Entscheidung war gefallen. 

Es gibt ein Pultdach!

OK, jetzt genug zur Geschichte ...

Jetzt war es soweit, der Zimmerer kam und baute den Dachstuhl.









Weiter geht es im nächsten Post mit dem Dachdecker der die Dämmung und Folie verbaut.


... und weiter geht es mit den Mauern für das Obergeschoss. 

Von der Seite sieht das Haus auch echt RIIIIESIG aus oder? Wir waren fast ein wenig erschrocken, wie Hoch das doch aussieht :)

Wir haben teilweise Stücke die aus statischen Gründen aus Beton gegossen wurden damit wir einen Stützpfosten mitten im Wohnzimmer im EG umgehen konnten.

Die erste Innenwand steht auch schon.

Hier zeichnet sich schon ganz gut das Gefälle von unserem Dach ab.


Fertig ists gemauert. Also die zwei Innenwände der Kinderzimmer und Bad fehlen noch, die kommen aber erst wenn das Dach drauf ist.

Jetzt wird angefangen, die Armierung für die Stürze und den Ringanker zu bauen, auf den nachher das Dach kommt.



Als nächstes wird das Dach kommen ... YAY 
Wir hoffen das Wetter hält und es regnet in den nächsten Tagen nicht so viel, damit der Bau trocknen kann bevor das Dach drauf kommt.